makro

Blog der makro-Redaktion

Stromkonzerne: Reden Sie mit!

Kühltürme eines Kraftwerks: Das klassische Geschäft bringt Energiekonzernen kaum noch etwas ein. Bild: dpa

Kühltürme eines Kraftwerks: Das klassische Geschäft bringt Energiekonzernen kaum noch etwas ein. Bild: dpa

Kohle ist billig, Verschmutzungszertifikate sind billig. Eigentlich beste Voraussetzungen für fette Gewinne der Stromkonzerne. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Denn: Strom ist noch billiger. „Wenn die Stromgroßhandelspreise auf dem derzeitigen niedrigen Niveau bleiben, lohnt sich keinerlei Stromproduktion mehr“, sagt der Energieexperte Prof. Wolfgang Irrek, heute zu Gast bei makro.
weiterlesen…

Griechenland: Reden Sie mit!

Die Mitgliedschaft im Euro fordert von Griechenland gewaltige Anstrengungen. Bild: dpa

Die Mitgliedschaft im Euro fordert von Griechenland gewaltige Anstrengungen. Bild: dpa

Die Griechenlandrettung geht in die nächste Runde. Wieder geht es um die Auszahlung der nächsten Tranche an Hilfsgeldern und wieder geht es um die Frage, ob die griechische Regierung die zugesagten Reformen umgesetzt hat.

Zu Gast bei makro ist der Ökonom Dr. Fabian Lindner vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Er sagt, der Schuldenschnitt, bei dem private Gläubiger 2012 auf einen großen Teil ihrer Forderungen gegenüber Griechenland verzichtet hatten, habe als Brandbeschleuniger in der Eurokrise gewirkt.
weiterlesen…

Nullzins: Reden Sie mit!

Die Geldschwemme der Notenbanken ist ohne Beispiel. Bild: colourbox.de

Die Geldschwemme der Notenbanken ist ohne Beispiel. Bild: colourbox.de

Für Sparer ist es ein Ärgernis, für überschuldete Staaten ein Geschenk: Mit einst undenkbaren Maßnahmen versuchen Notenbanken rund um den Globus der Wirtschaft Beine zu machen. Sie intervenieren an Märkten und hoffen auf Inflation. Sie möchten Konsumenten zum Konsum animieren und Unternehmen zum Investieren.

Es ist eine Art Einladung zum Geldausgeben mit vorgehaltener Waffe. Der Erfolg hält sich in Grenzen, denn eigentlich liegt der Ball im Feld der Politik. Die allerdings weigert sich nur allzu oft, im Reformteam mitzuspielen.
weiterlesen…