makro

Blog der makro-Redaktion

Öl: Reden Sie mit!

Der weltweite Ölbedarf steigt. Bild: ap

Der weltweite Ölbedarf steigt. Bild: ap

US-Präsident Donald Trump braucht einen hohen Ölpreis, damit die heimischen Ölförderfirmen gut verdienen, insbesondere die Fracker. Er braucht einen niedrigen Ölpreis, damit seine Wähler und Autofahrer ihm bei den Kongresswahlen im November gewogen bleiben.

Der Widerspruch lässt sich nur mit den richtigen Allianzen lösen, d.h. mit Russlands Putin und den Saudis. „Öl und Gas sind wieder hoch politisiert“, sagt der Ölexperte Prof. Andreas Goldthau von der London University. Die Geopolitik habe heute mehr Einfluss auf den Ölmarkt als früher. Nicht zu unterschätzen im großen Öl-Monopoly: die Chinesen. Diskutieren Sie mit!

Mobilität 4.0

Gefühlt stehen wir in Deutschland fast täglich im Stau.Überlastete Straßen, vernachlässigter ÖPNV und dicke Luft in den Städten. Deutschland hat ein massives Verkehrsproblem.

Unser heutiger Gast, der Verkehrsökologe Prof. Udo J. Becker, ist sich sicher, dass sich die Mobilität in den nächsten Jahren dramatisch verändern muss. Denn Prognosen sagen voraus, dass in den boomenden Großstädten die Einwohnerzahlen stark ansteigen werden. Ob die moderne Mobilität zwingend nur mit E-Autos in Verbindungen zu bringen ist, steht offen. Die Vielfalt an Alternativen, um die Verkehrs- und Umweltprobleme zu lösen, ist größer als gedacht. Diskutieren Sie mit!
weiterlesen…

Kreuzfahrten: Reden Sie mit!

Gibt es einen Weg hin zu „grüner Kreuzfahrt“? Im makro-Interview spricht Frank Herrmann über die Schattenseiten des Booms. Der Experte für verantwortungsvollen Tourismus kritisiert die hohe Umweltbelastung. Zudem seien alle deutschen Hochsee-Kreuzfahrtschiffe unter fremder Flagge unterwegs, sie seien in Steueroasen wie Malta registriert oder auch in Ländern, in denen Arbeits- und Sozialstandards gelten, die weniger streng sind als die deutschen Vorschriften. Frank Herrmann fordert die Reedereien auf, mehr Verantwortung zu übernehmen. Diskutieren Sie mit unserem Studioast direkt nach der Sendung hier in unserem Blog!
weiterlesen…

Energiewende: Reden Sie mit!

Solarzellen sind ein wichtiger Teil der zukünftigen Energieversorgung. Bild: colourbox.de

Solarzellen sind ein wichtiger Teil der zukünftigen Energieversorgung. Bild: colourbox.de

Die Erzeugung sauberen Stroms wird immer günstiger. Das ist erfreulich. Andererseits verkompliziert es die Stabilität der Stromversorgung, wenn mal mehr, mal weniger Wind- und Sonnenenergie in die Netze drängt. „Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, muss die Stromversorgung trotzdem funktionieren“, sagt der Energieexperte Prof. Wolfgang Irrek.

Er plädiert für verlässliche politische Rahmenbedingungen, so dass die Marktakteure die „technisch und wirtschaftlich sinnvollsten Lösungen entwickeln können“.
weiterlesen…

Saudi-Arabien: Reden Sie mit!

Zeitenwende in Saudi-Arabien? Bild: ap

Zeitenwende in Saudi-Arabien? Bild: ap

Saudi-Arabien gilt als das konservativste und erstarrteste Land der Welt. Umso erstaunlicher sind die Signale, die zuletzt aus der Ölmonarchie nach außen dringen: die Eröffnung des ersten Kinos, die Einführung von Steuern, der Abbau von Subventionen, die heimliche Annäherung an Israel. Der Schleierzwang für Frauen scheint sich zu lüften und es gibt Pläne für den größten Solarpark der Welt.
weiterlesen…

Big Data: Reden Sie mit!

Die Digitalisierung schreitet voran. Bild: Colourbox.de

Die Digitalisierung schreitet voran. Bild: Colourbox.de

Die Welt von Big Data und künstlicher Intelligenz bringe für uns als Nutzer sehr angenehme und zunächst überraschende Seiten, sagt der Informatiker Prof. Harald Mathis. Doch: Wir machen uns auch manipulierbar.

Die Dominanz globaler IT-Konzerne – Apple, Google, Amazon, Facebook – mit ihrem Vorsprung in Datenanalyse und Algorithmen stellt gleichfalls eine große Herausforderung für deutsche Unternehmen dar. Dem Mittelstand müsse klar sein, sagt Mathis mit Blick auf zahlreiche Hidden Champions, „dass kaum eine Branche nicht von der Digitalisierung, Big Data und künstlicher Intelligenz betroffen sein wird“.
weiterlesen…

Strafzölle: Reden Sie mit!

Stahlrollen warten auf den Transport. Bild: ap

Stahlrollen warten auf den Transport. Bild: ap

Donald Trumps Flirt mit einem Handelskrieg, sein Poltern gegen China und den Rest der Welt, sein Drohen mit Strafzöllen wirken zutiefst irrational. Der Volkswirt Prof. Christoph Scherrer, der sich intensiv mit der amerikanischen Außenwirtschaftspolitik beschäftigt hat, erkennt dahinter sehr wohl eine Strategie. Letztlich gehe es darum, Liberalisierungen zu erzwingen und amerikanischen Konzernen den Marktzugang in anderen Ländern freizuräumen.
weiterlesen…

Utopien: Reden Sie mit!

Utopie in der Glaskugel. Bild: cc0

Utopie in der Glaskugel. Bild: cc0

Visionäre und Querdenker sind unerlässlich. Ohne sie bliebe alles, wie es immer schon war. Manch scheinbar spinnerte Idee hat die Welt verändert – gesellschaftlich, technologisch, ökonomisch.

Die Gleichberechtigung der Frau führte das rechtgläubige Abendland nicht in die Hölle, das Internet verknüpft heute die Welt zu einem globalen Dorf und Ökonomen beschäftigen sich mit der Frage, was uns im Inneren antreibt.
weiterlesen…

Brexit: Reden Sie mit!

Großbritanniens Premierministerin Theresa May tritt aus 10 Downing Street.

Großbritanniens Premierministerin Theresa May tritt aus 10 Downing Street.

Das Votum der Briten, die Europäische Union zu verlassen, bleibt für viele Kontinentaleuropäer ein Rätsel. Alex Clarkson vom King’s College in London sagt, hierin spiegele sich die Nostalgie für eine imperiale Vergangenheit, in der Großbritannien Weltmacht war und globale wirtschaftliche und politische Strukturen prägen konnte.
weiterlesen…

Der Balkan boomt- Reden Sie mit

Die EU-Staaten am Schwarzen Meer erfüllen die Maastricht-Kriterien vorbildlich.

Rumänien und Bulgarien habe der EU-Beitritt sehr viel gebracht, meint Südosteuropa-Forscher Dr. Michael Hein. Denn ohne Zugehörigkeit zur EU, wären Armut und Abwanderung in den beiden Ländern wahrscheinlich noch sehr viel größer. Auf der anderen Seite bringe der Beitritt aber auch Sicherheit und politische Stabilität für Europa. Eine Win-win-Situation also?
Diskutieren Sie mit!